Gedanken sind keine Fakten

Gedanken fahren Karussel?

Gedanken. Sie haben einen direkten Einfluss auf unser Stressempfinden und können manchmal für (gefühlte) Unsicherheit sorgen.
Wenn ich dir nur einen einzigen Tipp für den Umgang mit dem Gefühl der Unsicherheit mitgeben dürfte, dann wäre es dieser hier:

👉 Gedanken sind keine Fakten

Unser Gehirn hasst Unsicherheit, denn:

Unsicherheit = potentielle Gefahr 🚨

Als Reaktion füllt unser Gehirn diese „Lücken” mit Hypothesen über mögliche Worst-Case-Szenarien. 💭

Nun reagiert dein ganzes Stress-System auf diese Hypothesen und möchte dich schützen. Diese Energie läuft aber komplett ins Leere, weil es ja nur Hypothesen sind und eben keine Realität (, an der du etwas ändern könntest). 😰

Resultat: Wir fühlen uns permanent angespannt, hektisch und pessimistisch.

👉 Lösung: Glaube deinen eigenen Gedanken nicht ungefiltert.

Die meisten Angst-Gedanken sind komplett irrational und treffen nie ein.

Angst ist generell wichtig, weil sie uns vor Gefahr schützt. Die Angst-Gedanken aber immer ungefiltert zu glauben führt zu mehr Stress als es uns nützt. 

Es sind erst einmal nur Gedanken. 🤪

Filterfrage: Sind deine Gedanken Fakt oder Fiktion?

Was ist nur eine Hypothese und was ist wirklich bewiesen?

Die schlausten Wissenschaftler der Welt gestehen sich gerade ein, dass sie nicht die Zukunft voraussagen können. Warum glaubt unser Gehirn, dass wir es können? 😉

Gedanken kommen und gehen. ⛅️

Schau, dass du sie nicht überbewertest. Natürlich ist es nicht ratsam planlos durch’s Leben zu laufen – wir dürfen Pläne schmieden und auf gewisse Eventualitäten vorbereitet sein. 😎

Das Wichtige ist jedoch, aus einer Mücke 🦟 keinen Elefanten 🐘zu machen, wenn es dir nur wertvolle Energie zieht.

Nimm deine Gedanken also genauer unter die Lupe, bevor du ihnen Glauben schenkst. 🔍👀

Meine persönliche „Zauberfrage” 🧙‍♂️für sofort mehr Ent-Spannung lautet: „Wenn das Leben immer für mich ist, welches Geschenk hält dann die aktuelle Situation für mich bereit, was möchte mir das Leben sagen?” 🎁

Ich weiß, dies hört sich vielleicht etwas weit hergeholt an, aber damit die Frage wirkt, brauchst du den Inhalt der Frage noch nicht einmal für bare Münze zu nehmen.

Es geht einzig und allein um die Öffnung deiner Wahrnehmung („Was wäre, wenn…?“).

In diesem Sinne wünsche ich dir einen entspannten Tag! ☀️

Liebe Grüße,

Jacob

Teile es mit Freunden & Familie! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.